Donnerstag, 8. September 2011

Tuamotus - Raroia

Die ersten Tage in diesem Atoll von Raroia vergehen wie im Fluge. Es gibt eine Menge zu tun.
Als erstes natürlich muss ein vernünftiger Platz für eine Grill Stelle ausfindig gemacht werden. Danach ein paar Palmen als Sitzgelegenheit heranschleppen, alles säubern und aufräumen, und als wir eine noch funktionsfähige Boje am Außenriff finden machen wir uns sofort daran eine Hafenanlage für unsere Dingis zu bauen – man hat ja sonst nichts zu tun.
Ein unentwegtes Thema ist die Versorgung mit Essen. In den Tuamotus gibt es so gut wie kein Obst oder Gemüse zu kaufen, es sei denn man kommt zufällig am Tag nach dem der Kopraschoner (die heißen noch immer so obwohl sie längst nicht mehr segeln, sondern moderne Frachter mit Kabinen für den Personentransport sind) die Lebensmittel abgeladen hat, im Dorf an. Nun wir sind nicht beim Dorf und noch haben wir Vorräte von den Marquesas. Allerdings Fleisch oder Huhn ist auch Mangelware und da wir nicht wissen ob wir hier den Fisch essen können (wegen Ciguatera), versuchen wir Oktopus, Lobster und Austern zu finden. Gleich am ersten Tag können wir 3 Oktopusse fangen, am nächsten Tag gibt's frische Austern nur mit den Lobstern haben wir kein Glück. Wir bauen uns also die ultimative Lobsterfalle und nach mehreren konstruktiven Sitzungen die mit reichlich Bier unterstützt wurden, haben wir den Plan fertig. Eine alte Hofer Plastikklappbox ist der Käfig, darauf kommt ein Deckel, das ganze umgedreht also als Boden und eine Seite der Klappbox wird mit einer meisterhaften Konstruktion so gebaut, dass die Lobster zwar hinein aber nicht mehr hinaus spazieren können. Dann einen Haufen Essensreste hineingepackt und schon wandert die Box ein paar Meter unter die Wasseroberfläche in die Nähe mehrerer Korallenblöcke.

2 Seemeilen von unserem Standort entfernt liegt eine Perlenfarm. Die Tuamotus sind das weltweit größte Zuchtgebiet für die Südsee Perle. Wir machen uns auf den Weg und stehen kurz darauf vor dem Eingangstor der Farm. Eine über ihr ganzes Gesicht strahlende, mit kurzer Hose und einem dreckigen T-Shirt bekleidete Polynesierin kommt uns entgegen und stellt sich als die Managerin vor. Sehr sympathisch denke ich mir, als sie uns in die große Halle führt, wo etwa 15 Leute arbeiten. Wir dürfen überall herumlaufen, uns alles ganz genau ansehen und bekommen jeden einzelnen Produktionsschritt genau erklärt. Angefangen vom Einsetzen des Perlmutt Materials in die Muschel, wie die einzelnen Muscheln dann an lange Schnüre geknotet werden, dem Ernten der fertig gereiften Perle (das dauert ca. 2-3 Jahre) dem Öffnen der Muschel, bis zur Entnahme der Perle, welche mit chirurgischen Instrumenten von meist aus Asien stammenden Spezialisten durchgeführt wird. Allein in dieser Farm werden täglich ca. 2000 Perlen geerntet. Leider verkaufen sie uns keine der Perlen, die hier in Größen von 6 -12 mm gezüchtet werden. Wobei ich eigentlich nicht an kaufen, sondern an tauschen gegen Rum gedacht habe.
Zum Glück müssen auch die Leute hier in der Farm essen und so erfahren wir von den Tauchern, dass im Raroia Atoll kein Ciguatera vorhanden ist.

Da gibt es natürlich kein Halten mehr und wir sausen zurück zu unserem Ankerplatz um auf die Jagd zu gehen. Heinz schießt einen kapitalen Grouper mit fast einem Meter Länge (geschätzte 15+ kg) der sofort unter einem Korallenblock verschwindet. Als er an der Leine des Harpunenpfeiles zieht macht es nur einen Knacks und der Grouper hat den 8mm Niro Stahlpfeil einfach abgebrochen. So schnell gibt Heinz, der den Großteil seinen Lebens als Tauchlehrer verbracht hat, nicht auf und hetzt dem Riesenfisch hinterher. Er bekommt das verwundete Tier, das versucht sich unter einem Korallenblock zu verstecken, am Rest seinen ehemaligen Pfeiles zu fassen und taucht mit dem Fisch in den Händen wieder auf. Sofort komme ich mit dem Dingi und die Beute wird in Sicherheit gebracht, hier gibt es kein Entkommen mehr. Abends gibt es dann eine große Grillparty am Strand und als wir spät nachts heimkehren auf unsere Schiffe, hat jeder einen kugelrunden Bauch.

KonTiki – wir sind auf dem Atoll wo Thor Heyerdahl damals gelandet ist, und denken uns da muss es doch noch irgendwelche Spuren geben, auch wenn das ganze schon mehr als 60 Jahre her ist. Am Abend sehe ich mir den Film an um vielleicht an Hand der Inselaufnahmen etwas erkennen zu können, ich blättere im Buch nach Hinweisen. Alle verfügbaren Südseeführer werden durchforstet und schließlich haben wir 3 Hinweise wo er angekommen ist. Natürlich auf 3 verschiedenen Inseln. Wir machen uns auf den Weg und bereits bei der ersten Insel finden wir eine Gedenktafel die zu seinen Ehren hier errichtet wurde. Ein wenig bewachsen, von verschiedenen Tierchen in Beschlag genommen aber wen stört das.

Trotz all der immens wichtigen Dingen müssen wir auch unsere Schiffe und Ausruestung immer in Ordnung halten und so werden zwischen den Aktivitäten immer wieder Reparatur- oder Instand haltungs- Tage eingelegt. Da wir in den nächsten Tagen tauchen gehen wollen, werden meine beiden Tauchausrüstungen komplett zerlegt und gewartet, Teile getauscht, geschmiert, eingestellt und alles was für ein sicheres Tauchen notwendig ist unternommen. Es ist höchste Zeit dafür, denn seit meinem letzten Tauchgang vor inzwischen mehr als 2 Jahren, hat sich Korrosion und Oxydation über mein Tauchzeug hergemacht.
Nach 2 Tagen kann es dann endlich los gehen. Wir suchen uns vom Mast aus einen schönen großen Korallenkopf der bis an die Wasser Oberfläche reicht, und kurze Zeit später schweben wir im dunklen Blau der Lagune.
Bein Schein des abendlichen Feuers am Strand beschließe ich die Ausbildung zum Dive Master zu machen. Das wird zwar eine Weile dauern, aber ich habe den Vorteil, dass sowohl Heinz als auch seine Andrea sehr erfahrene Tauchlehrer sind die alle nötigen Kurse bis hin zum Dive Master halten dürfen. Ich vermute schon mal jetzt dass wir in nächster Zeit noch viel Spass bei der Taucherei haben werden bis ich alle Kurse durchgemacht habe.

Machts gut und bis bald
Euer Chico

Kommentare:

  1. Liegt die Hoferbox immer noch im Wasser?
    Schade das ich nicht mitspielen kann.

    AntwortenLöschen
  2. servas massa!
    du es ist immer eine freude deine berichte zu lesen, du entwickelst dich ja zum richtigen schreiberling.
    i darf gar ned drandenken an die lobster am grill, ja bei uns gibts halt herrnpilzschnitzl und was wär da lieber?
    freu mich schon auf deinen nächsten beitrag
    glg rupo

    AntwortenLöschen