Sonntag, 15. April 2012

Ciguatera

Wie jedes Jahr, hatte ich auch heuer wieder Geburtstag. Wir ankern in der Anaho Bucht im Norden von Nuku Hiva und aus irgend einem unerfindlichen Grund wird die Angel raus gehängt, was normalerweise nie der Fall am Ankerplatz ist. Schon kurze Zeit später zappelt ein 35cm großer Fisch am Haken. Ich bin mir nicht sicher was es ist und schon gar nicht ob er essbar ist oder nicht. Also rein in den Kübel damit, ab ins Dingi und an Land gefahren zu den 2 Hütten die einsam am Strand stehen. Strahlend kommt uns eine runde Inselschönheit entgegen und plaudert drauf los. Ob der Fisch nun essbar ist oder nicht weiß sie leider auch nicht, wir müssen auf ihren Mann warten, der jede Minute heimkommt. Er weiß genau welche Fische man hier essen darf. 15 Minuten später haben wir das OK von ihm und machen uns auf den Heimweg. Das wird ein wunderbares Geburtstagsessen.

Bereits nach den ersten Bissen spüre ich im Mund eine Säure, schiebe den ungewohnten Geschmack jedoch auf die Säure des Coca Colas die sich mit der Alu Dose nicht verträgt. Ein fataler Irrtum. Schon kurze Zeit später geht es los. Im ganzen Hals, Rachen und Mund Bereich ist dieser ätzende Säure Geschmack. Der Schädel dröhnt, mir wird schlecht, Erbrechen, ich schwitze, mir ist heiß und kalt. Durchfall lässt auch nicht lange auf sich warten und in der Nacht fängt es dann an den Unterarmen und den Füßen wie wild zu Jucken an. Da war was faul mit dem Essen und als ich über die Symptome von Ciguatera nachlese ist mir alles klar. Der Fisch hat uns vergiftet.

Was tun???
Soweit ich weiß ist Manitol das einzige Mittel das vielleicht hilft. Man muss es aber innerhalb von 24 Stunden einnehmen. Die Sache hat nur einen Haken, ich habe kein Manitol, habe weder in Panama noch in Papeete welches bekommen.
Der Weg zum nächsten Krankenhaus ist auch nicht so ganz einfach. Zuerst mal eine 2 stündige Wanderung über den Berg zur nächsten Straße und dann hoffen dass ein Auto vorbei kommt und man mitgenommen wird. Naja, da kann man sich ja auf die Straße legen, der wird schon stehen bleiben, sind ja freundliche Menschen hier. Nur wie schaffe ich die 2 Stunden über den Berg zu gehen in dem Zustand? Unmöglich. Also bleibt nur ans Südende der Insel in die Hauptstadt zu segeln. Das dauert aber auch bei günstigen Bedingungen mindestens 7 Stunden. Ich traue mir nicht zu in meiner Verfassung die raue Ostküste runter zu segeln.
Also aus schwemmen, Tee trinken, in Unmengen. Das Gift muss raus aus dem Körper.
Ich habe keine Ahnung ob das bei Giften überhaupt so einfach möglich ist, sonst fällt mir aber nichts vernünftiges ein.
Inzwischen haben sich Gliederschmerzen eingestellt. Dazu Kribbeln auf dem Rumpf sowie an den Armen und Beinen, Muskelkrämpfe und Juckreiz. Irgendwie ist das gar nicht mehr lustig, schließlich und endlich habe ich ja Geburtstag. Ich wälze mich im Bett, wandere zwischen Häusl und Teekessel. Wird es schlimmer? Lässt der Schmerz nach?

Die gute Nachricht – ich habe überlebt.
Das Ganze ist jetzt 3 Wochen her, die Gliederschmerzen tauchen noch in unregelmäßigen Abständen auf , ebenso der Juckreiz. Langsam kommt auch die Energie wieder zurück. Die erste Woche war ich praktisch nicht arbeitsfähig. Nach 20 Minuten irgend einer Betätigung bin ich wie ein nasser Sack in einer Ecke gelegen und habe zuerst mal 1 – 2 Stunden als Erholungspause gebraucht, bevor ich mich zum Bett geschleppt habe um ein wenig auszuruhen.
Appetit auf Fisch habe ich nicht wirklich, obwohl probieren würde ich schon gerne wie und ob der Körper darauf reagiert. Ich bin aber doch zu feige, man muss ja nicht übertreiben. Die allgemeinen Regeln bei Ciguatera sagen mindestens 3 Monate kein Fisch, besser 6 Monate drauf verzichten.

Bis bald
Euer Chico

Kommentare:

  1. Na, gute Besserung, lieber Herbert! Und alles Gute zum Geburtstag nachtraeglich!
    Urban

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Chico, du machst ja Sachen! Hab nachgelesen über Ciguatera, na "hola" !!!! Bin froh, dass es dir halbsweg wieder gut geht! Aber wie funktioniert es, am Boot und keinen Fisch essen?
    Liebe Grüße Eveline

    AntwortenLöschen
  3. Chico,
    wir sind im Flugzeug von HongKong nach London nebeneinader gesessen! Ich habe jetzt den ganzen Blog gelesen, danke für den Link, das ist wirklich spannend zu lesen!
    lg
    Hermann

    AntwortenLöschen